Kategorien
Coronakrise

Landkreis Leipzig / Corona-Virus: Aktuell 361 bestätigte Fälle (Stand am 20.10.2020 um 11 Uhr)

Daten für die Städte und Gemeinden – Zwei Personen wurden uns fälschlich als positiv gemeldet. Dies wurde heute korrigiert.

Die Zahl der Infektionen liegt heute bei 361 (+ 3 zum Vortag). Das sind fortlaufend alle Infektionen, die seit Anfang März 2020 im Kreisgebiet nachgewiesen wurden. Darunter sind 63 Personen, die aktuell mit dem Virus Covid-19 infiziert sind. Bislang wurden im Landkreis Leipzig vier Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus bekannt.

In Quarantäne befinden sich derzeit 358 Personen. Hinzu kommen noch einige aktuelle Fälle, die – zunächst mündlich – in Quarantäne gesetzt wurden. Für jede Quarantäne muss auch ein Bescheid ausgefertigt werden, was noch etwas dauert.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt bei 28,4. Steigt dieser Wert auf über 35 bzw. 50, müssen die Landkreise mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens reagieren. Bitte seien Sie weiterhin umsichtig, um die erworbenen Freiheiten zu erhalten.

Kategorien
Coronakrise

Gesundheitsministerin Köpping appelliert an Bürgerinnen und Bürger

Die Entwicklung der Coronavirus-Infektionszahlen hat in den vergangenen Tagen an Dynamik zugenommen. Heute wurden 10.440 Infizierte seit Beginn der Pandemie gemeldet. Dies ist ein Anstieg über das Wochenende von 845 Fällen. 288 Patienten sind stationär aufgenommen, davon werden 42 intensivmedizinisch betreut. Die Zahl der Corona-Patienten im Krankenhaus verdoppelt sich derzeit wöchentlich.

Gesundheitsministerin Petra Köpping: »Ich beobachte die Entwicklung mit Sorge und bitte alle Bürgerinnen und Bürger vorsichtig zu sein. Gleichzeitig wollen wir das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben soweit irgend möglich aufrechterhalten. Bitte überlegen Sie daher genau, welche Treffen, Feiern, oder Reisen unbedingt sein müssen und worauf verzichtet werden kann. Es geht nach wie vor darum, besonders gefährdete Gruppen zu schützen. Dies gilt auch für Krankenhäuser und Pflegeheime. Bitte helfen Sie uns dabei, die Infektionszahlen zu stabilisieren, auch damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung und halten Sie Abstand. Nutzen Sie auch die Möglichkeit der Grippeschutzimpfung, um sich vor einer Doppel-Infektion zu schützen.«


Informationen
HerausgeberSächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen ZusammenhaltThemenGesundheitCoronaKontaktPressesprecherin Juliane Morgenroth

Quelle: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/241985

Kategorien
Coronakrise

Landkreis Leipzig – Corona-Virus: Aktuell 358 bestätigte Fälle (Stand am 19.10.2020 um 11 Uhr)

Die Zahl der Infektionen liegt heute bei 358 (+ 12 zum Vortag). Das sind fortlaufend alle Infektionen, die seit Anfang März 2020 im Kreisgebiet nachgewiesen wurden. Darunter sind 74 Personen, die aktuell mit dem Virus Covid-19 infiziert sind. Bislang wurden im Landkreis Leipzig vier Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus bekannt.

In Quarantäne befinden sich derzeit 351 Personen. Hinzu kommen noch etwa 90 Personen, die – zunächst mündlich – in Quarantäne gesetzt wurden. Für jede Quarantäne muss auch ein Bescheid ausgefertigt werden, was noch etwas dauert.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt bei 29,2. Steigt dieser Wert auf über 35 bzw. 50, müssen die Landkreise mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens reagieren. Bitte seien Sie weiterhin umsichtig, um die erworbenen Freiheiten zu erhalten.

Kategorien
Coronakrise

Landkreis Leipzig – Corona-Virus: Aktuell 344 bestätigte Fälle (Stand am 17.10.2020 um 11 Uhr)

Schulen in Borna und Grimma betroffen – Daten für die Städte und Gemeinden

Die Zahl der Infektionen liegt heute bei 344 (+ 19 zum Vortag). Das sind fortlaufend alle Infektionen, die seit Anfang März 2020 im Kreisgebiet nachgewiesen wurden. Darunter sind 70 Personen, die aktuell mit dem Virus Covid-19 infiziert sind. Bislang wurden im Landkreis Leipzig vier Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus bekannt.

Der hohe Anstieg verteilt sich über viele Kommunen und alle Altersgruppen. Aus der Kontaktnachverfolgung ist erkennbar, dass viele Infektionen aus Kontakten in der Zeit rund um den 3. Oktober resultieren, etwa bei Festen, Feiern oder Veranstaltungen.

Aktuell ist ein Schule in Borna und zwei weitere Schulen in Grimma betroffen. Für die betroffenen Personenkreise wurde die Quarantäne ausgesprochen.

In Quarantäne befinden sich derzeit 343 Personen. Hinzu kommen noch etwa 90 Personen, die – zunächst mündlich – in Quarantäne gesetzt wurden. Für jede Quarantäne muss  auch ein Bescheid ausgefertigt werden, was noch etwas dauert.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt bei 25,2. Steigt dieser Wert auf über 35 bzw. 50, müssen die Landkreise mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens reagieren. Bitte seien Sie weiterhin umsichtig, um die erworbenen Freiheiten zu erhalten.

Quarantäne wird ausgesprochen für Personen mit höherem Infektionsrisiko (Kategorie I). Dazu gehören beispielsweise Personen im Umfeld eines bestätigten COVID-19-Falls z.B.

  • mit mind. 15-minütigem Gesichts-Kontakt, dazu gehören z.B. Personen aus demselben Haushalt
  • mit direktem Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten
  • die einer relevanten Konzentration von Aerosolen ausgesetzt waren (die Bewertung des Risikos erfolgt durch das Gesundheitsamt)
  • in relativ beengter Raumsituation oder schwer zu überblickender Kontaktsituation (z.B. Kitagruppe, Schulklasse) unabhängig von der individuellen Risikoermittlung
  • medizinisches Personal mit Kontakt ohne adäquate Schutzkleidung
  • …Weitere Informationen finden Sie beim Robert-Koch-Institut unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html#doc13516162bodyText3

Konktaktpersonen aus dem Umfeld einer infizierten Person, müssen leider auch bei einem negativen Corona-Test in der Absonderung bleiben. Hier besteht eine konkrete Infektionsgefahr. Bei den Reiserückkehrern aus Risikogebieten bestand „nur“ die höhere Gefahr auf eine infizierten Person zu treffen. Weil es hier um einen Verdacht handelt, kann die Quarantäne auch nach einen negativen Test beendet werden.

In Bezug auf die Corona-Krise kursieren derzeit viele Gerüchte. Bitte vertrauen Sie nur seriösen Quellen und Medien. Teilen Sie keine fragwürdigen Inhalte. Vor Spekulationen sind auch Sie selbst und ihre Angehörigen nicht gefeit. Schützen Sie sich auch „digital“!

Allgemeines

Hausärzte entscheiden über Tests: Sollte ein Verdacht auf eine Coronavirusinfektion bestehen, melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt telefonisch an und leisten den Weisungen Folge.

Getestet werden i.d.R. nur Verdachtsfälle auf eine Infektion mit dem Corona-Virus. Dies sind Personen, die Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber aufweisen bzw.  innerhalb der letzten 14 Tage direkten Kontakt zu bestätigten Erkrankten hatten. Das Robert-Koch-Institut erklärt: Eine Labordiagnose sollte nur bei Krankheitszeichen durchgeführt werden zur Klärung der Ursache. Wenn man gesund ist, sich aber noch in der Inkubationszeit befindet (kann bis zu 14 Tage betragen), sagt ein negativer Test auf COVID-19 nichts darüber aus, ob man nicht doch noch krank werden kann. (Stand: 28.04.2020)

Wer sich für Übertragungswege, Krankheitsverläufe und Verteilung nach Altersgruppen interessiert findet auf der Seite des Robert-Koch-Instituts einen Steckbrief der Coronavirus-Erkrankung

Ebenfalls auf der Seite des Robert-Koch-Institut sind die übermittelten COVID-19-Fälle in Deutschland nach Bundesland und Landkreis unter COVID-19-Dashboard (https://corona.rki.de) dargestellt. Eine noch detailliertere Analyse gibt es im täglichen Lagebericht des RKI

Für Sachsen finden Sie weitere Informationen auf: https://www.coronavirus.sachsen.de/

oder auch unter https://www.landkreisleipzig.de/corona_virus.html

Dokumente (Download)

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.

(Quelle: https://www.landkreisleipzig.de/pressemeldungen.html?pm_id=4188 )

Kategorien
Aktuelles Coronakrise

Weihnachtsmärkte können mit Hygienekonzept stattfinden

Ministerin Köpping: »Die Regelung ermöglicht Weihnachtsmärkte und Infektionsschutz«

Quelle: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/241256

Das Kabinett hat in seiner heutigen Sitzung eine Regelung für Weihnachtsmärkte abgestimmt, um die die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung ergänzt wird. Diese Regelung wurde gemeinsam mit den Landkreisen, Kreisfreien Städten und Kommunen erarbeitet, damit Weihnachtsmärkte unter den Bedingungen der Corona-Pandemie stattfinden können.

Für alle Weihnachtsmärkte wird ein Hygienekonzept vorgeschrieben, dass zuvor vom Gesundheitsamt genehmigt werden muss. Darin ist festzulegen, wie die Einhaltung des Mindestabstandes gewährleistet werden soll. Eine datenschutzkonforme Kontaktnachverfolgung in den Bereichen, in denen Speisen und Getränke konsumiert werden, wird empfohlen, aber nicht vorgeschrieben. Es besteht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung. Allerdings müssen die Veranstalter von Weihnachtsmärkten ab einer Inzidenz von 20 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen im Landkreis oder in der Kreisfreien Stadt Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufnehmen, das dann weitere Schutzmaßnahmen anordnen kann. So könnte beispielsweise in den Bereichen, in denen Speisen und Getränke verzehrt werden, die Erhebung der Kontaktdaten zur Pflicht erhoben werden.

»Ich bin froh, dass wir gemeinsam mit den Kommunen und Landkreisen Regelungen gefunden haben, die die beliebten Märkte möglich machen und gleichzeitig den nötigen Schutz vor Ansteckungen bieten. Vor Ort wird entsprechend des täglichen Infektionsgeschehens entschieden«, erklärt Gesundheitsministerin Petra Köpping. Sie ergänzt: »Wir haben uns ausdrücklich auf den Inzidenzwert 20 festgelegt, ab dem die Gesundheitsämter weitere Schutzmaßnahmen für Weihnachtsmärkte anordnen können, da wir von einer hohen Dynamik des Infektionsgeschehens ausgehen müssen. Die Gesundheitsämter vor Ort werden genau prüfen, ob und welche weiteren Schutzmaßnahmen dann erforderlich sind.«