In einer temporeichen und ausgeglichenen Partie trennte sich unser Team von den …


In einer temporeichen und ausgeglichenen Partie trennte sich unser Team von den Gästen der SpG Wermsdorf/Luppa/Dahlen mit einem leistungsgerechten 1:1 Unentschieden. Den Gästen gehörte die erste viertel Stunde mit guten und schnell vorgetragenen Angriffen über unsere linke Seite. Pischer im Tor unseres Teams konnte sich hierbei mehrfach auszeichnen. Mit zunehmender Spieldauer stellten wir uns aber besser darauf ein und übernahmen ab der 15. Minute das Spiel. Bis zur Halbzeitpause konnten wir uns einige gute Chancen erarbeiten, bei denen es etwas an Genauigkeit fehlte. Somit endete eine gute und sehr kurzweilige erste Hälfte mit einem torlosen 0:0.
In den ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff erspielten sich die Wermsdorfer Jungs wieder ein Übergewicht. Bei der Abwehr von Standards, die hoch in unseren Strafraum geschlagen wurden, sahen wir alles andere als gut aus. Mit etwas Glück und einem gut aufgelegten Pischer überstanden wir diese allerdings. Um den Führungstreffer durch die Gäste bettelten wir trotzdem. Nach einem verdeckten Schuss aus dem Zentrum erzielte der Gegner in der 66. Minute das 0:1. Nach einer kurzen Findungsphase besann sich unser Team und drängte auf den Ausgleich. Mit viel Willen wurde nach vorn gearbeitet. Dieser Einsatz wurde nur 9 Minuten später mit dem verdienten Ausgleich durch Schwurack in der 74. Minute belohnt. Sehr intensiv, aber nicht unfair ging es bis kurz vor Schluss weiter, ohne das es vor beiden Gehäusen gefährlich wurde. In der 88. Minute mussten wir allerdings noch einen Schock verdauen. Nach einem Foul an unserem Spieler Fritsche beschimpfte dieser wohl seinen Gegenspieler. Der Schiedsrichter bezog dieses Schimpfen auf sich, wertete dies als Schiedsrichterbeleidigung und zeigte den roten Karton. Leider standen wir zu weit weg, um uns ein Urteil darüber zu erlauben. In jedem Fall ist so eine Meckerei extrem unnötig. Hier müssen wir die Emotionen besser in den Griff bekommen und den Mund halten. Egal in welche Richtung! Unser Team überstand die restlichen Minuten dieser guten Partie in Unterzahl unbeschadet. Am Ende stand somit ein leistungsgerechtes 1:1 Unentschieden. Nach der Partie hatten sich alle wieder lieb, wie die letzten Bilder beweisen. 😉

Eine gute und erneut intensive Partie mit einem gerechten Remis, welche nur von dieser blöden roten Karte überschattet wurde. Wie bereits gesagt müssen wir unsere Emotionen besser in den Griff bekommen und besonnener zu Werke gehen. Das der Hormonhaushalt in diesem Alter zu Weilen Purzelbäume schlägt ist uns bewusst, darf aber keine Entschuldigung sein! Jeder im Team sollte daraus seine Lehre ziehen, so dass uns das nicht wieder passiert. Felix allein weiß, zu wem und was er wirklich gesagt hat. Die rote Karte trifft uns bei der derzeitigen Personalsituation natürlich schwer und wird uns bei der Zusammenstellung des Kaders für die nächsten Partien vor Probleme stellen. Wir hatten uns vorgenommen Schritt für Schritt besser zu werden. Bei der derzeitigen Trainingsbeteiligung, welche durch Arbeit, Ausbildung, Verletzungen und zu einem geringen Prozentsatz in Unlust begründet liegt, ist ein gezieltes taktisches Training kaum möglich. Somit bleiben auch die sichtbaren Schritte in unserer Entwicklung aus. Wir werden aber das Beste daraus machen und hoffen, dass sich diese Situation in absehbarer Zeit verbessert. Glückwunsch an beide Teams zu dem gelungenen Match!

Aufstellung: Pischer, Arnold, Uhlig, Luft, Sonntag (73. Breitenborn), Köcher (77. Börner) Lange, Kutz, Fritsche, Vinzens, Schwurack

Tore: 0:1 Süssmilch (66.), 1:1 Schwurack (74.)