Leider war es heute das erste Mal so weit. Die Karosserie unserer U19 musste …


Leider war es heute das erste Mal so weit. Die Karosserie unserer U19 musste die erste Beule einstecken. In Halbzeit waren wir noch guter Hoffnung, denn trotz unterdurchschnittlichem Spiel unsererseits, hatten wir ein optisches Übergewicht. Auf beiden Seiten funktionierte nur wenig. Irgendwie war jeder in unserem Team mit sich selbst beschäftigt und haderte mit sich und der gebotenen Leistung. Zu oft verstrickten wir uns gegen die körperlich robusten Gastgeber in Zweikämpfe, anstatt wie in den letzten Spielen den Ball laufen zu lassen. Zu dem gesellte sich eine extrem überschaubare Schiedsrichterleistung, was aber keine Entschuldigung für unser Auftreten war. Torlos und Ideenlos ging es in die Pause.
Etwas aufgeweckter ging es in den zweiten Durchgang. Erneut erarbeiteten wir uns ein kleines Übergewicht und konnten dies in der 50. Minute auch in zählbares wandeln. Vinzens versenkte das Spielgerät von der Strafraumgrenze im unteren rechten Eck. Eigentlich hatten wir das Spiel anschließend im Griff, denn auch den Gastgebern gelang nur wenig. Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf. Nach einem Freistoß rutscht der Ball flach durch die Mauer. Härtig muss den Ball nur aufnehmen, doch selbiger rutschte ihm zum 1:1 aus heiterem Himmel durch. Plötzlich fiel unser Team in sich zusammen. Nix mehr mit Willen und Teamgeist! Als die Bad Dübener Jungs in der 65. Minute aus extrem spitzem Winkel mit 2:1 in Führung gingen, sah unser Hüter erneut nicht gut aus. In Minute 76 kam es dann noch schlimmer. Ein harmloser Schussversuch der Gastgeber rutschte unserem Hüter erneut durch die Beine. Damit war das bisschen Moral was an diesem rabenschwarzen Tag noch vorhanden war endgültig gebrochen und unser Team konnte sich nicht mehr aufrappeln. Somit gewann der Gastgeber mit 3:1 ohne eine wirkliche Chance aus dem Spiel heraus erarbeitet zu haben. Absolut bitter, aber so kann Fußball sein. Heimreise ohne Zählbares im Koffer!

Nicht die Niederlage an sich gibt uns zu denken auf, sondern die Tatsachen wie sie zu Stande kam. Man kann verlieren. Die Frage ist nur wie! Mangelnde Spielvorbereitung, Einstellung und Willen, sowie Pleiten, Pech und Pannen führten heute zu dieser unnötigen Niederlage! Zu sehr waren wir mit uns selbst beschäftigt und schafften es nicht den Hebel umzulegen. Im Normalfall hätte dies heute aber wenigstens für Zählbares gereicht. In Verbindung mit Pleiten, Pech und Pannen gingen wir aber leer aus. Leider fand auch der Schiedsrichter am heutigen Tag überhaupt keine Linie. Die Verteilung der Karten und Pfiffe waren extrem Gästelastig! Zum Glück hatte dies keine großen Auswirkungen auf das Ergebnis. Er passte sich damit nur unserem unterdurchschnittlichen Spiel an. Kopf hoch Jungs, wenn wir uns wieder auf das besinnen, was uns in den ersten Partien stark gemacht hat und jeder seine Spielvorbereitung, seine Einstellung und seinen Willen nochmal überprüft und beim nächsten Mal wieder entsprechend auftritt, können wir hier locker mithalten, aber nur dann! Hakt diesen gebrauchten Tag ab! In diesem Sinne möchten wir im Training eine Reaktion sehen. Lucas Härtig muss wieder aufgebaut werden. Dann wird sich nächste Woche zeigen, ob es nur ein Ausrutscher war oder ob wir einen Schritt zurück gemacht haben. Wir freuen uns auf das Training! Mund abputzen und weiter geht’s!

Aufstellung: Härtig, Arnold, Uhlig, Luft, Herrmann (40. Sonntag), Lange (65. Diermann), Kutz, Vinzens, Fritsche (49. Prusas), Schwurack (82. Dziabel), Hanisch

Tore: 0:1 Vinzens (50.), 1:1 Müller (56.), 2:1 Hausmann (65.), 3:1 Schüssler (76.)