Nachdem der TSV die letzten zwei Spiele für sich entscheiden konnte, war das …

Nachdem der TSV die letzten zwei Spiele für sich entscheiden konnte, war das Ziel für das Spiel gegen Grimma klar weiter Punkten.

Bei herrlichem Fußballwetter entwickelte sich dann auch gleich ein munteres Spielchen in beide Richtungen. Die Grimmaer versuchten durch schnelles Balllaufen und zielstrebiges Spiel über die schnellen Außen den TSV zu knacken, was Ihnen in einigen Situationen auch sehr gut gelang. Einen erfolgreichen Abschluss konnte aber Andreas Rudert, an diesem Tag für Gehardt im TSV Gehäuse, in Zusammenarbeit mit seinen Vorderleuten zunächst erfolgreich verhindern.

Der TSV in den ersten 45 Minuten vorrangig auf das verteidigen konzentriert, strahlte nur Gefahr durch Standards (Kummrow) aus.

Als alle schon auf den Pausenpfiff des gut und sicher leitenden Schiedsrichters Schönborn warteten, gelang es Engler in der 43. Minute durch einen 20 m Schuss aus zentraler Position die 1:0 Führung für die Grimmaer zu erzielen. In dieser Szene konnte die TSV Abwehr den Ball nicht energisch genug klären und so mußte man wieder einem Rückstand hinterher rennen.

Zu allem Überfluss musste der TSV bereits zur Halbzeit den zweiten verletzungsbedingten Wechsel durchführen. Bereits in der 25. Minute musste Luft das Spielfeld verlassen und zur Halbzeit Stefan Weber. Beiden gute und vor allem schnelle Genesung.

Die Zweite Halbzeit kamen die TSV-Männer mit wesentlich mehr Überzeugung und Glauben an ihre eigene Stärke auf´s Spielfeld zurück. Das Spiel verlagerte sich mehr und mehr in die Grimmaer Hälfte, die mit zunehmender Zeit von ihrer spielerischen abkamen. Dies war ein verdienst des nun wieder aggressiveren Spiels der gesamten Großsteinberger Mannschaft. Leider blieben die Chancen von Kummrow und Treitinger ungenutzt.

Wie aus dem Nichts dann das 2:0 für die Grimmaer Reserve durch ein Tor der Marke "Tor des Jahres" durch Vettermann in der 62. Minute. Einen Abstoß von Rudert nahm er an der Mittellinie Volley und haute den Ball direkt in die Maschen zum viel umjubelten Tor.

Wer nun dachte, der wiederum ersatzgeschwächte TSV würde untergehen und sich seinem Schicksal ergeben, der sah sich getäuscht. Es war wieder an der Zeit Charakter zu zeigen. "Und diesen hat die Mannschaft, beeindruckend und zu gleich auch schade, dass wir erst 0:2 zurück liegen müssen um aus dem Kampf auch zum Spiel zu finden." Von nun an kannte das Spiel des TSV nur eine Richtung. Folgerichtig wenn auch durch ein Eigentor des Grimmaers Wimberger in der 65. Minute der Anschlußtreffer nach einem Standard durch Kamminsky.

In der folgenden viertel Stunde zeigten die Großsteinberger auch Ihre spielerische Klasse, wo man sich immer wieder über flüssige Kombination vor das Tor der Grimmaer spielte. Einzig der konsequente und erfolgreiche Abschluss blieb dem TSV an diesem Nachmittag verwehrt. Gute Möglichkeiten durch Treitinger, Kummrow, Schille und Lickschat blieben ungenutzt.

Den Schlusspunkt in einem intensiven aber fairen Spiel setzte der Grimmaer Meyer, der nach einer Unkonzentriertheit im Spielaufbau des TSV die Situation am schnellsten erkannte und zum 3:1 vollendete.

Es gilt nun die Spielfreie Woche zur Regeneration der Blessuren zu nutzen und intensiv zu trainieren, um in 14 Tagen gut auf das nächste Derby in Naunhof vorbereitet zu sein.

Quelle: Geschrieben von A. Thimm